Team

Wir sind Drössiger

Teamvorstellung

Meistens lassen wir ja lieber unsere Fahrräder für uns sprechen und schicken sie raus in die große weite Welt. So werden sie von Redakteuren auf Herz und Nieren getestet, von Händlern in Schaufenstern präsentiert und natürlich von zahlreichen Drössiger Fans über Strecken & Straßen bewegt. Damit ist es gut möglich, dass du uns schon aus Testberichten kennst, dein Händler dir unseren Bike Guide gegeben hat oder du durch einen Bekannten auf uns aufmerksam geworden bist. Oder vielleicht kennst du den ein oder anderen "Drössiger" bereits persönlich von einem Testevent?

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, welche Gesichter eigentlich hinter den bunten Fahrrädern aus Eschweiler stecken. Falls du neugierig bist, wie die Bikes direkt an unserem Standort nach deinen Farbwünschen gefertigt werden, dann schau einfach mal im Blick hinter die Kulissen vorbei. Hier stellen wir dir zunächst ein paar unserer Kollegen vor:

Finki

Produktionsleiter und seines Zeichens „Venga Boy“

Als Produktionsleiter hält Finki die Zügel in der Hand, was die Koordination von Pulverei, Laufradstraße und Montage betrifft. Damit spielt er die entscheidende Rolle, um alle Fahrräder pünktlich ausliefern zu können. Als wenn das nicht schon genug Verantwortung wäre, muss er intern eine fast noch weitreichendere Aufgabe erfüllen: Als Sonderbeauftragter für Drössiger-Freizeit-Aktivitäten organisiert er nicht nur unser monatliches Badminton-Turnier, sondern auch diverse Expeditionen ins stilechte 90er-Jahre-Nachtleben.

Manuel

Der Monteur für alle Fälle

„Prototyp“ und „Musterbau“ könnten Manuels zweite Vornamen sein; sobald brandneue Rahmen und frische Parts ins Haus flattern wird ihm die Ehre zuteil diese zu einem großen Ganzen zusammen zu führen. Damit kennt er nicht nur jede einzelne Schraube persönlich mit Vornamen, sondern auch deren Freunde und Freundes-Freunde. Man munkelt sogar, dass Manuel die Räder mit verbundenen Augen aufbauen könnte. Fahren kann er sie so auf jeden Fall; nach jahrelanger Erfahrung auf allen Arten von Bikes gehören dicke Sprünge & Co. zu seinem Standardrepertoire.


Dirk

Außendienstler und Aushängeschild

Mitten in der Saison, wenn die Telefone nicht mehr still stehen und man selbst nachts noch das Klingeln im Ohr hat; wenn man ganze Tage (achwas, Wochen!) auf verschiedenen Events verbringt und man den kompletten deutschen Wortschatz mehrmals aufgesagt hat; genau dann zeigt sich Dirks unvergleichliche Gabe: Er strahlt – und zwar immer! Wir haben Dirk eigentlich nur einmal schlecht gelaunt erlebt, nämlich als wir sein Auto heimlich mit rosa Aufklebern versehen haben. Als Aushängeschild ist Dirk nicht umsonst in den Drössiger Katalogen der vergangenen 17 Jahre zu finden. Aber sorry, Ladies! Er ist bereits vergeben.

Sven

Monteur und Laufrad-Spezi

Sven ist der Herr der Laufradstraße; er produziert, zentriert und kontrolliert alle Laufräder, die eigens bei uns gebaut werden. Die Räder, die es in seinen privaten Besitz schaffen, müssen den absoluten Härtetest über sich ergehen lassen, da Sven wirklich bei jedem Wetter (ja, selbstverständlich auch bei Regen und ja, auch bei Hagel, Eis oder Schnee) und jeden Tag (okay, am Wochenende kontrollieren wir das ehrlich gesagt nicht) mit dem Fahrrad unterwegs ist; Sven strampelt einen Kilometer nach dem anderen in die Waden und weiß, worauf es bei gutem Material ankommt.


Jörg

Vertiebsmitarbeiter und Bike-Methusalem

Unser Jörg ist zwar noch gar nicht so alt, er gilt bei uns aber trotzdem als Methusalem der Bike Branche. Und das ist auch gut so, schließlich muss man als Ansprechpartner für Reklamationen genau wissen, was Sache ist. Da kann es nicht schaden, wenn man sprichwörtlich schon bei der Erfindung des Rades anwesend war. Dieses Know-How weiß Jörg auch in seiner Freizeit zu nutzen, da er regelmäßig bei Rennen der Deutschen Historischen Motorrad Meisterschaft an den Start geht und bereits 2015 den Titel einsacken konnte.

Chico

Pulverer aka The Body

Chico ist für die Aufgüsse in der unternehmenseigenen Sauna zuständig. Statt mit Tannenzapfenduft und wildem Handtuchwedeln, ist er allerdings mit Farbpistolen und einem glühend heißem Brennofen zugange. In der hauseigenen Pulverei sorgt er dafür, dass die individuellen Farbwünsche unserer Kunden auf die Rahmen kommen. Als Ausgleich dazu geht es regelmäßig zusammen mit Finki ins Fitnessstudio, Chico hat nämlich seine Laufschuhe längst gegen Hanteln getauscht. Aber wem erzählen wir das, sein Foto spricht schließlich für sich!

Andreas

Vertriebler und Duracell-Hase

Wer uns schon mal auf einem Event getroffen hat, der ist sicherlich unserem Duracell-Häschen im Gute-Laune-Dauer-Einsatz über den Weg gelaufen. Selbst nach durchzechten Nächten und wenigen Stunden Schlaf auf dem Boden, ist unser Andreas nicht klein zu kriegen; die Stimme ist zwar dann Darth-Vader-mäßig tief und kratzig, aber sein Grinsen reicht nach wie vor weit über beide Ohren. Da überrascht es wohl kaum, dass seine Begeisterung für Fahrräder auch weit über Büro und Messen hinaus geht; in jeder freien Minute ist Andy zusammen mit seinen Kids im Bikepark Hürtgenwald anzutreffen, wo er nicht nur gerne selbst fährt, sondern auch tatkräftig bei der Instandhaltung der Strecken mithilft.

Holgi

Produktmanager und Bike Orakel

Wenn es irgendwo ein total abgefahrenes, winzig kleines Bike-Start-Up gibt, das unfassbar innovativen und seltenen Kram macht, dann kennt unser Holgi es bereits, selbst wenn das Projekt erst wenige Stunden bei Kickstarter existiert. Er hat den umfassenden Überblick über alles, was auch nur im Entferntesten mit Fahrrädern zu tun hat; das zeigt sich übrigens auch in seiner Kleidung: Holger besitzt nämlich die abwechslungsreichste Sammlung an T-Shirts mit Bike-Motiven, die wir je gesehen haben. Wir sind schon gespannt, was er morgen an hat!

Opi

PM zwischen Rockstar und Technik-Geek

Während unser Sebastian (aka "Opi") vor ein paar Jahren noch mit seiner Metal-Band durchs Land tourte, beschäftigt er sich jetzt überwiegend mit Produktkatalogen und Kalkulationen. Als Produktmanager (PM) ist er nämlich für die Performance deines Bikes zuständig – und ja, dafür spielt es eine gehörige Rolle, ob an der vierhundertdrölfzigsten Stelle einer Herstellernummer ein L oder K steht. Genau deswegen wälzt er unzählige Produktkataloge, erstellt die komplexesten Excel-Tabellen der Welt (übrigens auch privat!) und schlägt sich durch verschiedene Zeitzonen, um auch noch die Messen in Fernost mitzunehmen. Sein ehemaliges Rockstar-Leben kann er aber trotz aller Präzision nicht ganz verheimlichen; nur dass er dieses statt mit Bass jetzt lieber mit Downhill-Bock im Bike-Urlaub auslebt.

Caro

Marketingmanager aka „ist noch Kuchen da?“

Und dann gibt es da noch diejenige, die sich die ganzen Texte ausdenkt, den Kollegen Fototermine aufs Auge drückt und den Redakteuren erklärt, was sich unsere Produktmanager bei den Rädern gedacht haben. Während ich liebevoll die „Marketingmaus“ genannt werde, kennen mich viele als Rosi – der Name steht schließlich auch auf meinem lila OneDuro. Wenn ich mir nicht gerade die Finger wund tippe oder jemandem eine Frikadelle ans Ohr labere, muss ich meinem Ruf gerecht werden, Shimano Artikelnummern entziffern zu können. Apropos Frikadelle; in Sachen Lebensstil bewege ich mich irgendwo zwischen Schnitzel mit Pommes und veganem Haferschleim. Mehr Entschlossenheit zeige ich bei meinem fahrbaren Untergrund, der auf jeden Fall ein MINI sein muss.