Backstage

Wir sind Drössiger

Ein Blick hinter die Kulissen

Bei Drössiger bekommst du kein Fahrrad von der Stange! Wir fertigen dein Bike nach deinen ganz individuellen Farbvorstellungen. Mit Hilfe des Farbkonfigurators kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und dein ganz persönliches Traum-Bike gestalten.

Im Schnitt brauchen wir zwei Wochen, um die Fahrräder direkt an unserem Standort in Eschweiler zu fertigen. Bevor es mit dem Rad auf die erste Tour gehen kann, muss es jedoch einige Stationen im Unternehmen hinter sich bringen. Wir möchten zeigen, wie die Fahrräder bei uns gebaut werden und welche Arbeitsschritte dafür notwendig sind. Hier ist der Blick hinter die Kulissen von Drössiger.

Station 1

Vertrieb

Bevor es an die Produktion des neuen Rades geht, müssen im Vertriebsbüro die Weichen gestellt werden. Der Händler teilt uns ganz einfach den Bike-Code aus dem Farbkonfigurator mit – so haben wir alle Informationen, um den Auftrag anlegen und die Produktion in die Wege leiten zu können.

Station 2

Dekordruck

In der ersten Produktionsphase kümmern wir uns um die Dekore des neuen Rades. Mit speziellen Druckern kommen die Farbkeile und Schriftzüge auf die Folie. Im nächsten Schritt muss Fingerspitzengefühl bewiesen werden, da jedes Dekor per Hand ausgestochen wird. Hier ist Genauigkeit gefragt, damit unsere detailverliebten Decals sauber auf den Rahmen aufgetragen werden können; schließlich darf kein einziger I-Punkt verloren gehen.

Station 3

Kommissionierung

Nachdem die Dekore gedruckt wurden wandert der Auftrag ins Lager. Auf über 6000m² stehen die passenden Anbauteile für die Räder bereit. Jedes Fahrrad besteht aus einer Unmenge an Einzelteilen, die von unseren Kommissionierern zusammen getragen und bereitgestellt werden. Jetzt ist das Komplettrad schon fast zu erkennen; die rohen Rahmen, Gabeln und die unterschiedlichen Parts stehen auf speziellen Wagen für die nächste Station im Unternehmen bereit. 

Station 4

Pulverei (Teil 1)

Sind alle Einzelteile kommissioniert, kommt der rohe Rahmen in die Pulverei. Hier wird's richtig bunt, denn fast dreißig verschiedene Pulverfarben warten auf ihre Verarbeitung. Mit einer speziellen Pistole werden die Farbpigmente gleichmäßig auf das Aluminium aufgetragen. Anschließend wird dem Rahmen ordentlich Feuern unterm Hintern gemacht; in einem speziellen Ofen werden die Rahmen gebrannt und die Farbe versiegelt.  

Wir setzen dabei bewusst auf die 2-fach Pulverbeschichtung, da sie nicht nur hochwertig aussieht, sondern extrem widerstandsfähig ist. Außerdem möchten wir gerne auf Nasslack verzichten, da dieser mit hochgiftigen Lösungsmitteln verarbeitet wird und somit extrem schädlich für Mensch und Umwelt ist. 

Station 4,5

Pulverei (Teil 2)

Ist der Rahmen erstmal grundiert kommen die Decals aus Station 2 zum Einsatz. Diese wurden bereits mit einer Trägerfolie versehen, um perfekt auf den entsprechenden Rahmen aufgebracht werden zu können. Erst, wenn jeder Buchstabe und jeder Farbkeil perfekt sitzt, kann die Trägerfolie abgezogen werden. Das erfordert natürlich wieder jede Menge Fingerspitzengefühl!

Sitzen die Decals perfekt, kommt der Rahmen zurück in die Pulverkabine. Nun wird das Finish aufgetragen, um den Rahmen zu versiegeln. Hierbei kann der Kunde wieder wählen, ob das Fahrrad matt oder glänzend daher kommen soll. Nach einer zweiten Runde im Ofen ist der Rahmen fertig für die weiteren Stationen im Unternehmen.

Station 5

Montage (Teil 1)

Die Dekore wurden gedruckt, alle Parts kommissioniert und der Rahmen ist fertig gepulvert – nun geht es in der Montage ums Eingemachte. Bevor die Anbauteile angebracht werden, legt der Rahmen nur noch einen kurzen Zwischenstopp beim Fräsen ein.

Station 5,5

Montage (Teil 2)

Danach bauen unsere erfahrenen Monteure das Fahrrad einmal komplett auf, stimmen alle Parts aufeinander ab und überprüfen sämtliche Funktionen. Erst, wenn bei der Endkontrolle sichergestellt ist, dass alles perfekt sitzt, wird das Rad teilweise demontiert, um es für den Transport zum Händler vorzubereiten.

Station 6

Logistik

Um sicherzustellen, dass beim Transport nichts verkratzt, wird das Fahrrad sorgfältig verpackt und in stabilen Kartonagen an die Speditionen übergeben. Damit hat das Rad auch die letzte Station bei uns im Haus hinter sich gebracht. Der Händler kümmert sich abschließend um die Endeinstellung, damit dein Fahrrad perfekt an dich angepasst ist. Wir wünschen viel Spaß bei der ersten Tour!