Diebstahlschutz

Drössiger Guide

Wie kann ich mein Fahrrad vor Diebstahl schützen?

Wer mit einem schicken Rad unterwegs ist, muss leider damit rechnen, dass Langfinger daran Interesse haben könnten. Leider ist die Aufklärungsrate bei Fahrraddiebstählen sehr gering, da die Diebe meistens hoch spezialisiert arbeiten und die Räder sofort komplett oder in Einzelteilen weiter verscherbeln. Daher gilt wie immer: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Mit ein paar einfachen Tipps & Tricks kann man dem Verlust des Bikes nämlich sehr effektiv vorbeugen. Hier haben wir einige wichtige Hinweise zum Thema Fahrradsicherung für euch zusammengefasst:

Ort & Stelle

Wer sein Fahrrad draußen abstellt, der kann schon bei der Entscheidung für den richtigen Standplatz vieles richtig machen und sein Bike effektiv vor Langfingern schützen. Generell gilt: Das Fahrrad am besten immer an einem belebten Ort abstellen; denn dort, wo viele Personen vorbeikommen ist das Risiko geringer, dass sich jemand unbemerkt an einem Schloss zu schaffen macht. Außerdem ist es hilfreich, das Bike immer an einem festen Gegenstand anzuschließen, denn so umgeht man, dass ein Dieb einfach das Fahrrad samt Schloss mitnimmt, um es andernorts in Ruhe aufzuknacken.

Das richtige Schloss

Natürlich kommt es nicht nur darauf an, wo man sein Rad sichert, sondern vor allen Dingen auch wie. Hier spielt das richtige Schloss eine entscheidende Rolle, denn es gibt ganz unterschiedliche Sicherheitsstufen und Systeme. Da Billigschlösser meist innerhalb weniger Sekunden zu knacken sind, sollte man auf zertifizierte Produkte und hochwertige High-Tech Materialien achten; zu erkennen sind diese an den entsprechenden Prüfsiegeln auf der Verpackung. Dank hochwertigstem Material und perfekter Verarbeitung sind die Schlösser selbst vor Eisspray-Attacken gefeit und halten schwerem Gerät Stand. Dabei sollte mit dem Fahrradwert auch die Qualität des Schlosses steigen; eine Faustregel besagt, dass ein adäquater Diebstahlschutz ungefähr zehn Prozent des Fahrradwertes ausmachen sollte.

Kleines Fahrradschloss Glossar

Teil 1

Bügelschlösser

Stahlbügel sind die Boliden unter den Fahrradschlössern und gelten allgemein als der beste Diebstahlschutz. Das Material hochwertiger Markenprodukte ist so stabil, dass das Aufbrechen auf offener Straße zum Ding der Unmöglichkeit wird. Allerdings sind die sperrigen Schlösser etwas unhandlicher im Transport und bieten eine eingeschränkte Flexibilität, wenn man sein Fahrrad an einem festen Gegenstand anschließen möchte.

Kettenschlösser

Kettenschlösser bieten einen umfassenden Schutz, da die Materialien hochwertiger Marken mittlerweile so ausgereift sind, dass sie in Sachen Widerstandfähigkeit annähernd auf Augenhöhe mit Stahlbügeln stehen. Beim Anschließen des Fahrrades genießt man mit dem Kettenschloss deutlich mehr Möglichkeiten, da die Kette auch um sperrige Gegenstände passt. Daher sollte man beim Kauf unbedingt auf die ausreichende Länge des Kettenschlosses achten.

Doppelt gemoppelt…

...hält bekanntlich besser - das gilt auch für Fahrradschlösser. Da viele Profidiebe meistens auf eine Bauart spezialisiert sind, kann die Kombination aus zwei verschiedenen Schlössern effektiv vor Langfingern schützen. Aber keine Angst! Das bedeutet nicht, dass man umständlicher Weise gleich mehrere schwere Ketten oder Bügel mitschleppen muss. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an praktischen Lösungen, die sich schnell & einfach direkt am Fahrrad verstauen lassen und so, ohne großen Aufwand, zu transportieren sind. Wer beim Absichern seines Rades auf eine Kombination von Schlössern setzt, macht schon auf einen Blick erkennbar, dass es nur mit sehr viel Mühe und Arbeit aufzubrechen wäre. Dieser Abschreckungseffekt verhindert von vorn herein viele Klauversuche; denn: Gelegenheit macht Diebe!

Kleines Fahrradschloss Glossar
Teil 2

Faltschlösser

Das Beste aus zwei Welten: Faltschlösser kombinieren die Vorteile eines Stahlbügels mit denen eines Kettenschlosses. Das extrem widerstandsfähige Material bietet enorm viel Sicherheit, während das Schloss trotzdem flexibel eingesetzt werden kann. Zudem lassen sich Faltschlösser ganz einfach wie einen Zollstock zusammenklappen; dabei sind viele Modelle mit Halterungen ausgestattet, so dass sie schnell & einfach am Fahrradrahmen befestigt und transportiert werden können.

Rahmenschlösser

Rahmenschlösser blockieren im abgesperrten Zustand das Hinterrad und dienen so als eine Art Wegfahrsperre. Als alleiniger Schutz ist das allerdings nicht ausreichend, da das Fahrrad einfach weggetragen werden könnte. Wer sein Fahrrad längere Zeit unbeaufsichtigt abstellen möchte, der sollte auf eine Kombination mit anderen Schlossarten setzen. Viele Rahmenschloss-Modelle gibt es beispielsweise auch in Kombination mit einer Einsteckkette, die es ermöglicht, das Fahrrad an einem festen Gegenstand anzuschließen. Hier erfüllt das Rahmenschloss den schönen Nebeneffekt, dass das Hinterrad gegen Teileklau gesichert ist.

Spiralkabelschlösser

Dank ihrer bequemen Handhabung sind Spiralkabelschlösser extrem beliebt: sie sind leicht und flexibel, was den Transport und das Anschließen an festen Gegenständen enorm erleichtert. Nichtsdestotrotz bietet ein Spiralkabel keinen vollständigen Schutz und sollte daher am besten nur in Kombination mit anderen Schlössern oder als Kurzzeitlösung zum Einsatz kommen.