Im Test: Das CarbOne im Erlkönig-Gewand

Bei diesem Erlkönig handelt es sich um unser CarbOne - einem langhubigen 29er, der 2018 in Serie kommt. Das auffällige Design des Prototypen machte natürlich neugierig auf die Fahreigenschaften des neuen Bikes. Die World of MTB hat den Erlkönig in ihrer "First Ride" Ausgabe genauer unter die Lupe genommen.

Foto © World of MTB

Das Bike

Bei unserem Erlkönig handelt es sich sozusagen um ein Carbon-Fully für alle Fälle. Es ist eng mit unseren „One (for all)“-Modellen verwandt und hört deswegen auf den Namen, CarbOne. Mit 150mm Federweg und 29" Laufrädern ordnen wir das Bike bei den All-Mountains ein; der Begriff ist zwar fast schon altmodisch, er beschreibt aber – wie wir finden - eine sehr schöne Gattung von Fahrrädern: eben „one for all“.

Unser Hauptaugenmerk liegt auch beim CarbOne auf einem guten Preis-/Leistungsverhältnis und der Langlebigkeit des Bikes. Wir statten den Carbon-Hauptrahmen mit unserem bewährten Alu-Hinterbau aus, so bringt der Rahmen gesamt 2,6kg (also 600g weniger, als die Alu-Version) auf die Waage. In dieser Kombination steckt das CarbOne locker die Herausforderungen eines All-Mountain-Lebens weg, was es bereits beim TRI-Test der EFBE bewiesen hat.

Getreu nach unserem internen „No Bullshit“-Credo kommen am CarbOne hochwertige Komponenten zum Einsatz, wobei wir hier auf eine sinnige Mischung zu einem guten Kurs Wert legen. In Serie sorgen RockShox Fahrwerk, 1x11 M7000 Antrieb und Magura MT Trail Bremsen für die Performance auf dem Trail. Die 2,6“ Nobby Nics sind auf eigens gespeichte WTB/XT Laufräder gezogen und Platz genommen sowie gesteuert wird auf einer Mischung aus RaceFace und Ergon Anbauteilen

Im Test

Im Zuge der "First Ride" Ausgabe des World of MTB Magazins wurden die Neuheiten für die kommende Saison getestet und vorgestellt. Die Redakteure haben die Gelegenheit am Schopfe gepackt, um unserem Prototypen im Erlkönig-Design genauer auf den Zahn zu fühlen.

Dabei konnte das CarbOne nicht nur aufgrund der speziellen Optik überzeugen, gerade auf dem Trail macht es eine sehr gute Figur. Die Tester loben die gute Sitzposition und das angenehme Fahrverhalten. Im steilen Gelände klebt das Vorderrad des CarbOnes regelrecht am Boden; bergab sorgt es in gewohnter Drössiger-Manier für viel Laufruhe und Sicherheit. Die Ausstattung des Bikes konnte dabei auf voller Linie überzeugen, wobei der Erlkönig noch mit einer Reverb ausgestattet war; der Raceface Dropper Post des Serienbikes steht dem aber in nichts nach.

Fazit der World of MTB

„Das Drössiger CarbOne schöpft in schnellen und auch technischen Passagen aus dem Vollen. Die großen Räder bieten ein spitze Überrollverhalten und sorgen zusammen mit der Geometrie für enorme Sicherheit, die Agilität nimmt jedoch etwas ab. Das Bike klettert gut, das Fahrwerk zeigt sich sportlich straff du die Ausstattung ist solide und bewährt.“

 

Den gesamten Testbericht könnt ihr in der Ausgabe 10/17 der World of MTB nachlesen.